Über Sekiguchi

Monchhichi,

Die „Pink Lady“ ist die erste ihrer Art…

… und erobert Mädchenherzen reihenweise mit ihrem rosafarbenen Fell.

Opa und Oma

Neues Groß­eltern­paar kommt auf den Markt

Ab Herbst gibt es das neue Groß­eltern­paar – einzeln im Handel er­hältlich. Damit ist die Monchhichi-Familie komplett und Kinder können in generations­über­greifende Rollenspiele eintauchen.

 Opa und Oma

 

30 Jahre Monchhichi – die Bebichhichis kommen

Die Monchhichis bekommen Nachwuchs: Zum 30-jährigen Jubiläum führt Sekiguchi die Bebichhichis ein.

2004

Das Erscheinungs­bild ändert sich

Die blau­äugigen Monchhichis bekommen braune Augen – passend zum Fell – und damit ein neues Erscheinungs­bild.

1985

Am Schnuller nuckelnde Monchhichis

Die Monchhichis nuckeln nicht mehr am Daumen, sondern ab sofort am Schnuller. In den 80ern raten Experten erstmals vom Daumennuckeln ab, da dieses zu einer Fehlstellung des Kiefers führen kann.

1980

Monchhichi in Lebens­größe

Für Veran­staltungen und Kinder­feste lässt Sekiguchi das erste Monchhichi-Kostüm entwerfen. Flauschig-weich und in Lebens­­größe – das lässt Kinder­augen strahlen!

1979

Monchhichi macht Schule

Seit 1978 sind die Monchhichis auch mit Vorschul­uniform, Umhänge­tasche und Lunch-Box ausgestattet, um die Kinder­garten­kinder spielerisch auf die neuen Heraus­forderungen vor­zu­bereiten.

1978

Die Monchhichi-Boutique

Passend zu jedem Anlass: Ab sofort gibt’s auch Outfits zum Wechseln.

1978

 

Die Geburt von Monchhichi

Präfektur Tokio

Nach einigen Prototypen wie dem Kuta Kuta-Affen entwickelt Sekiguchi 1974 die ersten Monchhichi-Modelle: ein Zwillingspärchen aus einem weiblichen und einem männlichen Monchhichi mit menschlichem Gesicht. Sie sollen Kindern fortan als kuschelige Spiel- und Weggefährten dienen.

"1974“

Sekiguchi - die Anfänge

Präfektur Tokio

Die Ge­schichte von Monchhichi beginnt 1918 in Tokio. Hier gründet Koichi Sekiguchi die Firma Sekiguchi. Zunächst produziert das Familien­unter­nehmen Puppen, Sammel­puppen und Plüschtiere.